Skip to main content
Learning in Isolation

Lernen in der Isolation

Dir etwas Neues beizubringen, kann auch dein musikalisches Schaffen auf neue Wege führen. Finde heraus, wie du ein erfolgreicher Schüler wirst.

Text: Maxime Robillard

 

Neue Dinge zu erlernen kann herausfordernd sein. Als Kinder und junge Erwachsene werden wir in einem System erzogen, in dem Neugier belohnt wird. Unser Leben wird an der Länge gemessen, bis zu der wir lernen. Wenn wir älter werden, übernehmen unsere Karrieren, Familien und unser persönliches Wohlbefinden in der Regel eine Führungsposition, wenn wir unsere Ziele neu ausrichten. Unabhängig vom Alter lebt unser Gehirn davon, sich mit neuen Informationen zu beschäftigen. So profitieren alle Musiker und Musikschaffenden vom Vorgang des Lernens. Beginnend beim Suchen nach neuer Musik bis hin zum Meistern eines neuen Geräts oder Instruments bildet das Sammeln von Erfahrungen durch gründliches Lernen den Kern des Musizierens. Oftmals sind wir isoliert im Streben nach Lernen. Das Wissen um die optimale Nutzung deiner Zeit beim Alleinsein ist eine dauerhafte Fähigkeit, die Übung erfordert.

Es gibt immer etwas zu lernen

Ich erinnere mich noch an die Worte meines Vaters, sobald ich Freizeit und Energie hatte, um meiner Neugierde nachzugeben. Hätte ich je über Langeweile geklagt, wäre seine Antwort wohl gewesen: „Es gibt stets so viele Dinge zu tun und zu lernen, dass man sich nie langweilen sollte.“ Vor kurzem habe ich begonnen, Pro Tools zu erlernen. Nachdem ich jahrelang nur in Logic und mit Hardware-Instrumenten gearbeitet habe, wollte ich mich einer neuen Herausforderung stellen und meine Kenntnisse zu den Themen Produktion und Mischung vertiefen. Kennenzulernen wie man mit einer neuen Software aufnimmt, editiert und mischt, ist eine endliche und zugängliche Aufgabe. Die tägliche Arbeit beim Erlernen von Kurzbefehlen und dem Eintauchen in Menüs resultiert dabei in sinnvoll anwendbaren Lektionen zur Kunst des Produzierens und der Aufnahme.

Maxime (rechts) und seine Studiopartnerin Juliet, die für das aufstrebende Projekt namens Her Young kooperieren.

 

Passe dich dem Lernprozess an

Zu wissen, wo deine Lernreise beginnt, kann verwirrend sein. Vielleicht hast du ein bevorstehendes Projekt, für das du etwa mehr über das Arrangieren von Vokalharmonien wissen möchtest. Oder du hast kürzlich beschlossen, dein Heimstudio von einem zweikanaligen Audio-Interface auf etwas Komplexeres zu erweitern. Vielleicht ist es auch an der Zeit, eine Pause von der Musik einzulegen und etwas zu lernen, das nichts damit zu tun hat. Ob du deine Kernkompetenz ausbauen oder dir etwas abseits davon erarbeiten möchtest, liegt allein an dir. Wie bei den meisten Jobs in der Musikbranche, vom Komponieren bis zum Livesound-Techniker, kann das Lernen neben dem, was du tust, dein eigentliches Fachgebiet erweitern und so deinen dortigen Wert steigern. Indem du hineinspringst und dir jene Fragen notierst, die sich dir unterwegs stellen, kannst du ein eigenes Curriculum erstellen. Unabhängig davon, welches Studienfach du wählst, können folgende Schritte zur Strukturierung des Lernvergangs beitragen.

1. Rückwärts arbeiten

Nachdem du ausgewählt hast, was du tun möchtest, versuche, von deinem Ziel aus rückwärts zu arbeiten. So spaltest du den Prozess auf und ermittelst die Schritte, die erforderlich wären, um dich dorthin zu bringen.

2. Erstelle einen Zeitplan

Die Tageszeit, die du für das Üben deiner neuen Fähigkeiten reservierst, ist äußerst persönlich und wichtig zu kennen. Nimm dir Zeit, über deinen persönlichen Lernplan nachzudenken. Wann ist der beste Zeitpunkt für analytisches Arbeiten? Wann ist die beste Zeit für kreative Arbeiten?

3. Bestimme dein Tempo

Wenn du allein etwas Neues lernst, brauchst du nicht täglich stundenlang daran zu arbeiten. In der Tat sind regelmäßige Pausen und Ablenkungen wichtig für kreative Einsichten und die Informationsverarbeitung. Schiebe Pausen ein und gebe deinem Geist die Möglichkeit, den Stoff zu verarbeiten. Gleichzeitig beginne die nächste Sitzung mit einem Erfolgserlebnis, indem du die wenigen zuvor gelernten Punkte wiederholst. Stell dich auf Erfolge ein, um die Belohnungen des Lernens zu spüren.

4. Imitiere deine Vorbilder

Sicherlich gibt es jemanden, dessen Arbeit oder Methoden dich inspirieren. Was immer du über sie lernen kannst – nutze es! Wenn du von deinen Meistern lernst, indem du deren Schaffen kopierst, musst du ihre Arbeit genauestens studieren. Frage beim Kopieren dieser Methoden und Arbeit immer und für jeden Schritt nach dem Grund. Sobald du diese Fragen beantworten kannst, wirst du beginnen, auch die Leitprinzipien zu verstehen.

5. Erforsche unterschiedliche Methodiken

Gib dich nicht mit einer einzelnen Meinung oder Methode zufrieden. Ziehe so oft wie möglich Querverweise und suche nach Erfahrungen aus erster Hand. Musik ist eine fließende Kunstform mit wenigen bis keinen festen Regeln. Durch deine Recherche und genaue Untersuchung von Personen, die dich inspirieren, kann der Lernprozess sowohl von deinen Fähigkeiten als auch von der Aufdeckung von Wahrheiten über dich selbst, deinen Bedürfnissen und deinem Geschmack abhängen.

6. Notiere deinen Fortschritt

Wenn es darum geht, neue Fähigkeiten im Musizieren zu erlernen, zögere nicht, unterwegs aufzunehmen! Einige meiner Lieblingssongs sind entstanden, während ich etwas geübt habe, was ich gerade zuvor gelernt hatte. Die Aufregung der neuen Lernerfahrung wird in deine Arbeit einfließen. Sei bereit, diese festzuhalten. Das ist deine Belohnung ! !

Sollte alleiniges Lernen für die Aufgabe nicht ausreichen oder sich für dich zu isolierend anfühlen, such dir einen Freund oder Mentor. Sie helfen dir, für deine Ziele verantwortlich zu bleiben und bieten zusätzliche Einblicke auf dem Weg. Offen und empfänglich zu sein ist entscheidend für den Lernprozess. Das Einladen anderer Personen kann dazu beitragen, diesen Weg dauerhaft interessant zu gestalten. Was auch immer du wählst – der Lernprozess selbst ist lohnenswert, denn er bringt dir Erkenntnis über dich, über die Beziehung zu deiner Arbeit und zur Welt. Vergiss die Legenden, dass man zu alt sein kann, um etwas zu lernen. Das gilt nur für diejenigen, die zu verschlossen sind. Bleibe empfänglich und offen, stets neugierig, und du wirst für Zeit, die du dir zum Lernen nimmst, belohnt werden.

Über den Autor

Maxime Robillard macht Musik und legt unter dem Namen Live Letters Schallplatten auf. Er hat Musik auf HELP Recordings aus Kopenhagen und The Bunker NY veröffentlicht, die in der New Yorker Technoszene eine herausragenden Ruf genießen. Er ist auch eine Hälfte des Ambient-/Experimental-Konzeptprojekts Hypnotic Spa.